Gewerbestrom: Wo liegt der Vorteil?


24.07.2017von der Redaktion

Gewerbestrom

Für kleinere Unternehmen ist das Thema Gewerbestrom in einigen Fällen weniger relevant. Pauschal kann man diese Aussage jedoch nicht treffen. Ein Büro mit drei Programmierern benötigt aufgrund der Serverleistung und Kühlung mehr Strom als eine Buchhandlung. Grundsätzlich spielt der Strompreis aber unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten eine Rolle. Die Liberalisierung des Strommarktes führte dazu, dass auch Unternehmen, gleich welcher Größe, heute von den Preisunterschieden bei den einzelnen Versorgern profitieren können.

Preisvergleich läuft problemlos

Für Unternehmen gilt, dass erst ab einem bestimmten Stromverbrauch seitens der Versorger ein individuelles Angebot erstellt wird. In den meisten Fällen erfolgt die Ermittlung des Gewerbestroms wie für private Haushalte. Der Strom wird über den Zähler abgelesen und der sich daraus ergebende Betrag am Jahresende mit den bisher geleisteten Abschlagszahlungen verrechnet. In den seltensten Fällen geht dies eins zu eins auf. Der Kunde erhält entweder ein Guthaben oder muss eine Nachzahlung leisten. Wer die Abrechnung zur Hand hat, kann ohne Weiteres über den Vergleichsrechner herausfinden, welches Einsparpotenzial für sein Unternehmen bei Gewerbestrom besteht. Analog zu den Stromtarifen für private Haushalte stehen auch bei Gewerbestrom unterschiedliche Tarifvarianten zur Auswahl, die jedem Bedarf, gleich ob Kleinstunternehmen oder größerem Ladenlokal, gerecht werden. Der auf den ersten Blick preiswerteste Tarif muss, gemessen an den individuellen Verbrauchsgewohnheiten, nicht immer der günstigste sein.

Notwendig für den Preisvergleich bei Gewerbestrom sind lediglich die Eingabe des verbrauchten Stroms und der Postleitzahl. Die Preisangabe erfolgt bei Gewerbestrom immer netto, es müssen also noch 19 Prozent Mehrwertsteuer dazu gerechnet werden.
Unternehmer mit ökologischem Bewusstsein können auch bei Gewerbestrom zunehmend auf Tarife für Ökostrom zurückgreifen.
Wie verhält es sich aber bei Unternehmen mit hohem Stromverbrauch? Bei dieser Kundengruppe findet eine registrierte Leistungsmessung, kurz RLM, statt. Bei dieser Vorgehensweise misst der Stromzähler, der Lastgangzähler, den verbrauchten Strom im 15minütigen Rhythmus. Die Datenübermittlung an den Versorger erfolgt per Funk. Die Angebotserstellung für RLM-Kunden erfolgt auf einer individuellen Basis, nicht über den Stromvergleichsrechner.

Stromversorgung bei Wechsel ist sichergestellt

Wer als Unternehmer über den Gewerbestromvergleich feststellt, dass er bei einem anderen Anbieter günstigeren Strom beziehen kann, muss sich keine Sorgen machen, dass er bei einem Wechsel einen oder mehrere Tage „auf dem Trockenen“ sitzt. Wenn er den neuen Versorger beauftragt, übernimmt dieser die gesamte Abwicklung von der Kündigung bis zur Sicherstellung, dass der Übergang reibungslos funktioniert.